Gschicht

  • 1834 Wird in Ober­wet­zikon das Hotel Kro­ne erbaut.
  • 1833 Kaufte Jakob Homberg­er das Tav­er­nen­recht zur Krone.
  • 1836 Kommt zum Restau­rant eine Scheune/Stall hinzu.
  • 1865 Beste­ht die Kro­ne aus einem Wohn-/Wirtshaus , 1 Sche­une, Schopf mit Tanzsaal, 1 Kegel­bahn und einem Waschhaus.
  • 1871 Kauft am 23. Jan­u­ar Karl Weber, Müller in Feld­bach, die Krone.
  • 1875 Am 1. April wird die Kro­ne an Thomas Büh­ler, Kupfer­schmied verkauft.
  • 1878 Kauft Simon Ces­lans Kolac­zows­ki die Kro­ne und wird neuer Gastwirt.
  • 1879 Am 25. Jan­u­ar wird die Kro­ne verkauft an: 1. Hein­rich Weg­mann, Gast­wirt «Zur Fro­hwies», Pfäf­fikon 2. Hein­rich Meier, Gast­wirt «Zum Ster­nen», Uster
  • 1884 Wird die Kro­ne am 29. März von Alfred Mahler, von Unter­strass, käu­flich erworben.
  • 1903 Nach dem Tod von Alfred Mahler geht am 19. Dezem­ber die Kro­ne auf dessen Tochter Elise Mahler, geb. 1882, über.
  • 1905 Am 28. April wird die Kro­ne an Emil Hot­tinger-Stauber, geb. 1858, von Gos­sau, verkauft.
  • 1907 Am 26. Novem­ber geht die Kro­ne in den Besitz von Georg Köpf, geb. 1868, über.
  • 1910 Am 27. April wird die Kro­ne an Albert Wolfens­berg­er, geb. 1879 verkauft.
  • 1913 Die Kro­ne wird vom Konkur­samt ver­steigert und geht am 3. Sep­tem­ber an die Salmen­bräu Rhe­in­felden, in Rheinfelden.
  • 1924 Kauft am 30. April Emil Meier-Sprüngli, geb. 1864, Wirt «Zum Baum­garten», Uetikon am See, die Kro­ne. Am 30. Juni stirbt er und Hein­rich Hänsel­er-Meier, geb. 1895, von Rafz, erwirbt sie am 26. September.
  • 1928 Am 5. März wird das Restau­rant an August Henggel­er-Schmid, geb. 1883, von und in Unterägeri verkauft.
  • 1929 Neuer Besitzer wird am 23. Okto­ber Adolf Hau­ri, geb 1883, von Steinach AG, Kauf­mann, in Seebach.
  • 1936 Am 19. Mai kauft Jakob Gold­er, geb. 1890, von Meilen, auf der Egg, die Krone.
  • 1938 Wird die Kro­ne an Wil­helm Bachofn­er, geb. 1906, von Ober­balm BE verkauft.
  • 1947 Kauft Karl Mäch­ler, geb. 1910, von Altendorf SZ das Restaurant.
  • 1950 Die Kro­ne befind­et sich im Besitz von W. Bachofn­er-Sturzeneg­ger. Sie ver­fügt über ein heimeliges Säli für Vere­ine, Hochzeit­en und Gesellschaften, eine schöne Garten­wirtschaft und eine heizbare Kegelbahn.
  • 1955 Am 18. Novem­ber wird das Restau­rant an Gebr. Wei­d­mann mit Sitz in Bassers­dorf verkauft.
  • 1961 Erwirbt die Gemeinde Wet­zikon für 651’000 Franken das Hotel Krone.
  • 1975 Erhält Eguidio Trepp, Wirt und Küchenchef der Kro­ne den «Gold­e­nen Fisch» eine hohe Ausze­ich­nung der Tafelge­sellschaft zum gold­e­nen Fisch, eine gemein­nützige Insti­tu­tion mit Bun­des- und Kan­tons­beteili­gung zur Förderung von Fis­chereipro­duk­ten. Er ist ein waschechter Bünd­ner und stammt aus ein­er alten Wirte­fam­i­lie. Seine Fisch-Vari­a­tio­nen haben den Bekan­ntheits­grad der Kro­ne wesentlich erhöht.
  • 1979 Ver­pachtet die Gemeinde Wet­zikon das Hotel Kro­ne. Danach muss es geschlossen wer­den, da es die Aufla­gen der Wirtschaft­spolizei, des Gesund­heitswe­sens und der Feuer­polizei nicht mehr erfüllt. Im April ver­lässt das Wirtee­hep­aar Maria und Eguidio Trepp Wet­zikon, und kehrt an seinen Heima­tort Splü­gen zurück.
    An der Gemein­de­v­er­samm­lung im August nimmt der begehrte Kred­it von 40’500 Franken für die Ausar­beitung eines Pro­jek­tes für die Ren­o­va­tion und den teil­weisen Neubau der gemein­deeige­nen Kro­ne eine beson­dere Stel­lung ein. Abbruch und Neubau wären zu teuer. Das Votum find­et Unter­stützung, die Kro­ne gehöre zu Wet­zikon und müsse der Gemeinde erhal­ten bleiben.
  • 1980 Am 8. Juni bewil­li­gen die Wet­zik­er Stimm­bürg­erin­nen und Stimm­bürg­er für die Ren­o­va­tion des Alt­baus sowie den Saal­neubau einen Kred­it von 2,81 Mil­lio­nen Franken. Der beste­hende Zwis­chen­bau sowie der Saal­trakt wer­den samt Aussen­treppe und Kegel­bahn voll­ständig abge­brochen und durch einen Neubau erset­zt. Dieser ist nur zu einem kleinen Teil unterkellert. Das Erdgeschoss umfasst einen Saal von 163 Quadrat­metern mit Foy­er und ein­er Bühne sowie die Küche samt Neben­räu­men. Der Saal bietet bei Ban­ket­tbestuh­lung 182 Per­so­n­en Platz. Die Bühne weist eine Fläche von 44 Quadrat­metern auf.
  • 1981 Im Novem­ber haben die Wet­zik­er ihre Kro­ne wieder. Nach gründlich­er Sanierung öffnet das renom­mierte Restau­rant erneut seine Pforten. Der neue Wirt Heinz Heuss­er will das Haus so weit­er­führen, wie es die Wet­zik­er von früher gewöh­nt sind. Der Architekt des Umbaus Hei­ni Hirzel betont an der Neueröff­nung, dass die Kro­ne zu den weni­gen, noch vom ursprünglichen Dor­fk­ern übrigge­bliebe­nen Baut­en zäh­le. Sie soll der Über­liefer­ung nach einst zwei Wirtschaften beherbergt haben.
  • 1983 Der Kro­nen­wirt Heinz Heuss­er kann am 22. März 1983 an ein­er von der «Fédéra­tion Cuisinier Exclu­sive d’Eu­rope» (FCEE) aus­geschriebe­nen Kochmeis­ter­schaft zu sein­er bere­its ansehn­lichen Trophäen-Samm­lung die Goldmedaille für sein Gericht «Lamm-Nuss Kro­ne» ent­ge­gen­nehmen. An dem Wet­tbe­werb der FCEE im Hotel Kurhaus Höchen­schwand nah­men Chefköche aus 18 Natio­nen teil.
  • 1987 Als Besitzer ein­er Goldmedaille kehrt Ende Novem­ber der Kro­ne-Wirt Heinz Heuss­er vom zweit­en «Salon Culi­naire Mon­di­al» in Basel zurück, an dem über 1200 Spitzenköche aus 25 Län­dern ihre Kochkün­ste demonstrierten.
  • 1988 Auf den Wegzug von Heinz Heuss­er fol­gt die Wieder­eröff­nung von Peter und Brigit­ta Bosshard am 23. April.
  • 1990 Mitte Novem­ber übernehmen Domeni­co und Ursu­la Battaglia als Pächtere­hep­aar die Krone.
  • 1995 Die Gemeinde ver­längert den Pachtver­trag der Kro­ne um weit­ere 5 Jahre bis Ende 2000.
  • 1996 An der Gemein­de­v­er­samm­lung vom Dien­stag, dem 18. Juni lehnt der Gemein­der­at die von Ernst Dätwyler, Ver­band­spräsi­dent der Wet­zik­er Ortsvere­ine, ein­gere­ichte Ini­tia­tive ab. Sie bein­hal­tet, die Liegen­schaft, Restau­rant Kro­ne ohne grossen Saal und ohne die dazuge­hören­den Land­parzellen in Rich­tung Gemein­de­haus, Park­platz und Garten, weit­er­hin im Besitz der Gemeinde, an den Meist­bi­etenden zu verkaufen.
    Bis heute hat die Gemeinde rund 3,5 Mil­lio­nen Franken in den Kauf und die Umbau- und Ren­o­va­tion­skosten investiert. Mit dem Pachter­trag von jährlich rund 112’000 Franken kön­nen das im Finanzver­mö­gen aktivierte Kap­i­tal (1 Mil­lion Franken) verzinst und die laufend notwendi­gen Ren­o­va­tion­sar­beit­en finanziert wer­den. Die Liegen­schaft ist sub­stantiell in einem guten Zus­tand, und es ste­hen keine grösseren baulichen Investi­tio­nen bevor.
  • 1998 Unter dem Wirtee­hep­aar D. und U. Battaglia trägt die Kro­ne den Namen «Restau­rant Pizze­ria Kro­ne Da Domenico».
  • 2005 Der Gemein­de­v­er­samm­lung vom 20. Sep­tem­ber unter­bre­it­et der Gemein­der­at einen Kred­i­tantrag von 910’000 Franken für die Sanierung der Kro­ne. Er sieht vor den Restau­rant­be­trieb von der übri­gen Nutzung zu trennen.
  • 2006 Nach gründlich­er Ren­ovierung wird die Kro­ne am 1. April unter dem Pächter Gabriele Pia­cam­po, Uster, wieder­eröffnet und nen­nt sich jet­zt «Restau­rant — Bar Kro­ne da Gabriele». Das kuli­nar­ische Augen­merk wird auf ital­ienis­che Spezial­itäten, jedoch ohne Piz­za gerichtet.
    Wie von der Gemein­de­v­er­samm­lung gewün­scht , bleiben die bei­den kleinen Säle im 1. Obergeschoss erhal­ten und kön­nen für kleinere Anlässe oder Sitzun­gen belegt wer­den. Für den Saal wird ein neues Nutzungskonzept aus­gear­beit­et, anson­sten verbleibt er im heuti­gen Zustand.
  • 2009 Der Gemein­der­at bewil­ligt einen Kred­it von 50’000 Franken für den Anbau eines Storen­sys­tems an der Liegen­schaft Krone.
  • 2012 Eine Einzelin­i­ta­tive von Hein­rich Hirzel fordert, den «Kro­nen-Saal» als Ersatz des grossen Saals im Drei Lin­den auszubauen. Unter­stützt wird die Ini­tia­tive von fol­gen­den Vere­inen: Ver­band Wet­zik­er Ortsvere­ine, Gewer­bev­ere­in, Jaz­zclub Zürich-Ober­land, Fuss­ball­club, Anti­quar­ische Gesellschaft, Sänger­bund, gemis­chter Chor, Madri­gal­chor, Musikvere­in Har­monie, Män­ner­chor Kempten, Singkreis, Jugend­musik, Quartiervere­in Kempten und Jodler-Club Seerösli.
  • 2013 Die Kro­nen-Saal-Ini­tia­tive von Hein­rich Hirzel ist durch den Gemein­der­at formell und materiell gültig erk­lärt wor­den. Das Begehren wird an der Gemein­de­v­er­samm­lung vom 18. Juni unterbreitet.
    Die Gemein­de­v­er­samm­lung vom 18. Juni sagt Ja zur Ini­tia­tive den Kro­nen-Saal anlasstauglich zu machen. Damit erhält der Gemein­der­at den Auf­trag, die Sanierung bis 2015 an die Hand zu nehmen.
  • 2014 Der Stad­trat legt dem Grossen Gemein­der­at ein Sanierungskonzept für den Kro­nen-Saal vor. Der ren­ovierte Saal kön­nte max­i­mal 250 Per­so­n­en aufnehmen. Der Kred­it beläuft sich auf 540’000 Franken.
    Die Geschäfts- und Rech­nungskom­mis­sion emp­fiehlt den Kred­it für die Sanierung des Saals abzulehnen. Am 20. Okto­ber spricht sich das Par­la­ment mit 19 zu 13 Stim­men gegen eine Sanierung des Kro­ne-Saals für 540’000 Franken aus. Die Par­la­men­tari­er fol­gen dem Rück­weisungsantrag von Mike Mayr (SVP). Der Stad­trat muss einen neuen Vorschlag unterbreiten.
  • 2015 Das Geschäft kommt erneut vor das Par­la­ment und wieder emp­fiehlt die Geschäfts- und Rech­nung­sprü­fungskom­mis­sion eine Ablehnung mit der Begrün­dung, der Betrag sei wed­er zweck­mäs­sig noch wirtschaftlich eingesetzt.
    Am 6. Juli lehnt der Grosse Gemein­der­at mit 22 zu 12 Stim­men das Kred­it­begehren von 540’000 Franken für die Sanierung des Kro­ne-Saals mit 22 zu 12 Stim­men ab.
  • 2016 Auf den ersten Jan­u­ar schliesst die Stadt Wet­zikon den Saal des Restau­rants Kro­ne. Grund dafür sind beste­hende Sicher­heitsmän­gel, die keine langfristige Nutzung mehr zulassen.
  • 2016 Gemein­deräten San­dra Ellis­ca­sis-Fasani (FDP) begrün­det im Par­la­ment ihre Motion «Bere­it­stel­lung und Betrieb des Kro­ne­saals für Ver­anstal­tun­gen von Vere­inen, Unternehmen und Pri­vat­en». Der Stad­trat wird zum Bericht und Antrag aufgefordert.
  • 2017 Der Stad­trat beschliesst an sein­er Sitzung vom 17. Mai 2017, dem Grossen Gemein­der­at eine Kred­itvor­lage über CHF 745’000 Franken für Sanierung und Instand­set­zung des Kro­ne­saals vorzulegen.
  • 2017 Der Grosse Gemein­der­at genehmigt an sein­er Sitzung vom 30. Okto­ber 2017 mit 22:10 Stim­men bei 2 Enthal­tun­gen den beantragten Kred­it. Die Sanierung kann nun durchge­führt werden
  • 2018 Der neu sanierte Kro­ne-Saal ist ab Sep­tem­ber öffentlich zugänglich. Bei Konz­ertbestuh­lung bietet er Platz für 250 Per­so­n­en. Bewirtschaftet wird der Saal von den bish­eri­gen Pächtern des Restaurants.
  • 2021 Am 12. April genehmigt der Grosse Gemein­der­at einen Objek­tkred­it von 980’000 Franken für die Gesamt­sanierung der Gas­troküche und diverse notwendi­ge Nebe­nar­beit­en im Restaurant.
    Die Stadt Wet­zikon unterze­ich­net per 1. Novem­ber einen neuen Pachtver­trag mit Peach Keller und Samet Rah­mani. Die bei­den wollen eine volk­sna­he, gut­bürg­er­liche, schweiz­erische Küche anbi­eten. Rah­mani kommt aus dem Cater­ing-Bere­ich und ver­fügt über rund zehn Jahre Gas­tronomieer­fahrung. Peach Keller führt das 2014 von ihm gegrün­dete Irish Pub Mol­ly Malone.

© Quelle: «Wet­zi­pedia»